Radeln für das Klima!

Gerade für das Stadtradeln registriert.
Zwischen Mai und September treten bereits zum elften Mal Städte gegeneinander an, indem ihre Bürger Kilometer auf dem Fahrrad sammeln. Quasi ein großer Rummel, um das Fahrradfahren in die Medien und letztendlich in die Köpfe der Menschen zu bekommen. Ist ja nicht ganz falsch.
Mal sehen, ob ich mit meiner täglichen Fahrt zur Arbeit im offenen Team des ADFC Essen halbwegs mithalten kann.

Veröffentlicht in Musik, Veranstaltungstipps

Mr. Hurley und die Pulveraffen

Nachdem unsere Kinder in ihrem Musikgeschmack mit dem Bogen von Mark Forster über Peter Maffay hin zu Santiano bereits eine gewisse Tendenz erkennen ließen, ich mit meiner Begeisterung für Ye Banished Privateers jedoch nur auf mäßige Resonanz stieß, was wir aber auf mangelnde Sprachkenntnisse auf Seiten unseres Nachwuchses schoben, befinden wir uns nun seit ein paar Wochen im musikalischen Freudentaumel:

Mr. Hurley und die Pulveraffen

Grandios!

Auf der ersten Autofahrt, auf der das aktuelle Album „Tortuga“ lief, war es auf der hinteren Bank verdächtig still. Die Kleine war in der Tat eingeschlafen, der Große jedoch lauschte wie gebannt über eine Stunde lang den Klängen dieser Osnabrücker Piraten-Folk-Spaßband. Und auch ich teile väterlich die Begeisterung.

Die Pulveraffen bringen gute und tiefsinnig-humorvolle Texte mit hervorragenden instrumentalen Fähigkeiten und einem Händchen für eingängige Melodien zusammen. Die Basis ist dabei Folk, bei dem die kindliche Prägung durch The Dubliners durchsickert, wie aus irgendeinem Interview hervorging. Verfeinert wird es durch gekonnte Abstecher in nicht nur benachbarte Genres, wie „Nüchtern“ (bayrische Volksmusik), „Alll!“ (chinesische Folklore), „Urlaub“ (Hawaii lässt grüßen) oder „Wär‘ ich Gouverneur“ (eine klassische Ballade) beweisen.

Textlich wird im weitesten Sinne das Piratenleben beschrieben. Viel Rum, karibische Geographie und Seemannsleben füllen die bisherigen Alben. „Taljenblock“ ist hier wiederum eine Hommage an The Dubliners‘ „Sick Note“. Mein Favorit „Haare im Gesicht“ führt an diversen Beispielen der Menschheitsgeschichte an, warum sich Männer eine Bart stehen lassen sollten, während „Haken an der Sache“ jeden verwegenen Seemann auf den Boden der Tatsachen zurückholt, der sich für gefährlich hält, nur weil er einen Haken am Armstumpf hat. Zwischendurch gibt’s immer wieder hervorstechende Zeilen, die auch Vierjährige mit Inbrunst mitgrölen kann, beispielsweise „Keine Hose – kein Problem!“ (aus Tortuga) artet bei uns meist in ziemlichem Lärm aus. Mit zunehmendem Lebensalter und -erfahrung wird der Hörer Unmengen an Anspielungen und Zitaten in den Texten wiederfinden, dass es nur so eine Freude ist.

Ach, und eine wunderbare Idee ist es übrigens auch, die Alben mit einem Hörspiel aufzulockern. Hier erwarte ich  für die Zukunft ein vollständiges Hörspiel!

Die Gruppe besteht aus drei bis vier Geschwistern und hat bereits eine recht ansehnliche Karriere zustande gebracht: Die ersten beiden Alben Affentheater (2012) und Grog ’n‘ Roll (2013) sind zwar ganz nett, aber noch nicht zwingend notwendig. Sie bestehen zum großen Teil aus Coverversionen und lassen die kompositorische Klasse der letzten beiden Alben Voodoo (2015) und Tortuga (2017) vermissen. Darüber hinaus machen die Musiker seit einigen Jahren diverse Festivals im Metal- und Rockbereich, Mittelaltermärkte und Touren unsicher.

Tja, und für uns heißt das, dass wir uns am 29. April 2018 die Pulveraffen in Dortmund auf dem MPS anschauen werden – und uns dort mal von den livehaftigen Qualitäten der Gruppe überzeugen können – übrigens zusammen mit Ye Banished Privateers.

Links:

 

 

Chips in gesunder Ernährung

Kennen Sie die total leckeren Pommes-Chips, die es bei Aldi für 90 ct je Tonne gibt? Als Knabberzeug sind die ja tödlich, weil man nicht aufhören kann, eh die Riesenpackung nicht leer ist, aber als Topping für grüne Salate sind die Dinger grandios!
Man muss nur zwischendurch die Finger von lassen können 😉

Veröffentlicht in Wochenpläne

Was ich dieses mal koche

Was die Flotte Karotte gebracht hat

0.45 kg Äpfel Redprince von Augustin
1 Stück Mango Amelie Fairtrade
0.5 kg Orangen
0.5 kg Fenchel
1 Stück Kohlrabi
0.5 kg Möhren von Scharnagl
0.4 kg gelbe Paprika von Hortamira
1 Stück Mini-Romana Salat, 2 Stück
0.45 kg Stangenbohnen
1 Topf Petersilie, glatt im Topf

Was ich daraus mache

Irgendwie sind mir die Rezepte von Flotte Karotte aus dem Fokus gerutscht, bei den Stangenbohnen werde ich aber wieder darauf zurückgreifen und Bohnengemüse mit Tomaten nach griechischer Art machen.

Die Petersilie wird zum Pesto, weil ich es trotz aller guten Vorsetze nicht schaffe Topfkräuter am Leben zu erhalten.

Der Fenchel wandert mit dem Rest Weißkohl in eine Quiche, wieder einmal frei nach Schnauze.

Unglaublich selten, aber diesmal wird es wohl auch ein Fleischgericht geben, nämlich ein Mango-Curry mit Hänchenfleisch. Weniger, weil ich die Mango nicht auch so futtern würde, sondern weil ich so gerne Indisch esse und ich Hähchenfleisch in Curry so unglaublich lecker finde.

Vegetarisch werde ich versuchen ein Möhren-Kartoffel-Curry mit Äpfeln und roten Linsen zu machen, je nachdem wann ich das mache, werde ich das Rezept hier einpflegen.

Der Romasalat wird mir mit Ei, Tunfisch, Käse und was auch immer als Mittagessen dienen, vielleicht mache ich sogar einen Schüttelsalat draus und gebe ihn der arbeitenden Fraktion mit. Wie genau funktionieren Schüttelsalate? Eine neue Recherchefrage.

Und Süßes dazu

Ich hatte die letzten male einen sehr köstlichen Schokokuchen aus dem Hermann gebacken, diesmal versuche ich das ganze mit Vanille indem ich in den Kuchen Puddingpulver reinkippe.

Außerdem gibt es Amarettomuffins und Müslimuffins.

Einfach mal ’ne Schule gründen

Da liest man nichtsahnend die WAZ, um sich ein wenig über Essen und Nachbarschaft auf dem Laufenden zu halten, und auf was stößt man da? Ein Artikel über Eltern, die einfach mal eine neue Schule gründen. Ernüchtert – und vielleicht frustriert – aufgrund ihrer eigenen Schullaufbahn und den Erfahrungen, die sie mit den Schulen ihrer Kinder machen müssen.

Nachdem wir nun seit etwa einem halben Jahr Eltern eines Schulkindes sind, ist das eine voll und ganz nachvollziehbare Handlung: Viel zu große Klassen auf viel zu wenig Lehrer, die von daher hart an ihrer Belastungsgrenze arbeiten, treffen auf eine schlechte Ausstattung. Andernorts liest man sogar von Schulen, die gar nicht mehr in der Lage sind, Noten zu vergeben, weil nicht ausreichend Unterricht stattgefunden hat.

Da erwartet man eigentlich milliardenschwere Rettungsmaßnahmen, Notpläne und rollende Köpfe, wie bei Banken und Privatfirmen wie Opel. Immerhin stehen hier abertausende zukünftiger Arbeitnehmer und Billiarden noch zu erwirtschaftender Euros auf dem Spiel.

Das aktuelle Projekt in Essen ist derzeit ein gemeinnütziger Verein von zehn Menschen, und nennt sich „Freie Alternative Schule in Essen“ (FASE). Nähere Informationen findet man auf ihrer Webseite.

Wir wünschen von Herzen viel Erfolg und werden versuchen uns anzuschließen.

Veröffentlicht in Wochenpläne

Mal wieder ein Essensplan

Was die Flotte Karotte bringt

0.45 kg Äpfel Redprince von Augustin
0.5 kg Birne Conference
0.4 kg rote Pflaumen
0.75 kg Broccoli
1 kg Möhren
0.75 kg Porree von Bursch
1 Stück Radieschen
1 Stück Pflücksalat im Topf, täglich ein Genuss vom Klosterberghof

Was ich daraus mache

Es ist bereits Mittwoch und von Pflaumen und Radieschien ist nichts mehr übrig. Aber ich habe noch Reste von der letzten Kiste die nicht verbraucht wurde, weil wir in den Osterferien so viel unterwegs waren.

Daher wird es Staudensellerie-Creme-Suppe geben und noch mal Partysalat oder sowas.

Zum Broccoli gibt es Fischstäbchen und Kartoffeln und reichlich Sauce Hollandaise die ich übrigens nicht selbst mache, weil das Eigelb beim erneuten erwärmen gerinnt und ich das Essen für meine Arbeitenden Haushaltsmittglieder ja vorkochen muss.

Aus dem Lauch mache ich Lauch-Käse-Suppe, einmal vegetarisch mit Möhren und Kohlrabi und einmal mit Hackfleisch. Die Rezepte werde ich hier anfügen, ich mache sie aus dem Bauch heraus, daher muss ich die Mengen erst einmal abwiegen.

Dazu gibt es das 5-Minuten-Brot das ich und meine ganze Familie enorm schätzen.

Und Süßes gibt es auch dazu

Ich will versuchen noch mal meine Müsli-Muffins zu machen und dabei das Rezept auch aufzuschreiben. Sie basieren auf den hier schon mehrmals abgewandelten Zitronenmuffins mit Hermannteig und sind enorm lecker.

Veröffentlicht in Soziales

Aufräumen beim Essener SauberZauber

Am 10. März 2018 fand der 13. Essener SauberZauber statt: Knapp 16.000 Essener Bürger räumten mit Mülltüten, Zangen, Warnwesten und Ansteckern bewaffnet die Stadt auf.

20180310_101726
Die Kinder hatten Spaß

Man mag jetzt ein wenig geteilter Meinung sein, warum es freiwillige Bürger braucht, um Arbeit zu erledigen, für die ein und für sich die Stadt zuständig ist, und man mit dieser Aktion sicherlich in erster Linie diejenigen anspricht, die ihren Müll ohnehin nicht in das nächste Gebüsch werden. Für uns war es eine Gelegenheit, unseren Kindern zu zeigen, dass man man Dinge verbessern kann, wenn man nur selbst ein wenig anpackt. Und sie darauf aufmerksam zu machen, wieviel Dreck und Müll sich in den Büschen und Grünstreifen ansammelt, wenn man Abfälle achtlos aus den Boden wegwirft.

Und was wir gefunden haben, waren zum allergrößten Teil Zigarettenschachteln, Einwegkaffeebecher und Schnapsflaschen. Die Zigarettenstummel waren so dermaßen viele, dass wir sie selbst dann nicht aufgesammelt hätten, wenn sie mit unseren einfachen Holzzangen greifbar gewesen wären. Darüber hinaus waren gerade an den Hundestrecken die Kothaufen zahllos, die zwar in einen dementsprechenden Beutel gepackt worden sind – dann aber einfach ins Grün geworfen sind – auf, dass der Hundehaufen bloß nicht verrotten soll.

Interessanterweise beschränkte sich der Müll, den wir gesammelt haben, wirklich zu – sagen wir mal – 80% auf diese wenigen Kategorien. Würde man eben diese Gruppierungen also sensibilisieren können, wäre unsere Nachbarschaft sauber.

Was will die Stadt damit erreichen?

IMG_20180310_114000.jpg
Unser Ergebnis nach zwei Stunden

Einmal im Jahr punktuell und oberflächlich die Bürger Müll sammeln zu lassen, ist nicht einmal ein Tropfen auf dem heißen Stein. Nach dem nächsten Wochenende wird es vielerorts wieder so aussehen wie vorher. Dass man mit dieser Aktion diejenigen erreicht, die ihren Müll einfach so wegwerfen, wage ich zu bezweifeln.

Sinnvoller ist es da schon eher, ganze Schulklassen mithelfen zu lassen. Hier können die Kinder für den Dreck in ihrer Umwelt sensibilisiert werden. Vielleicht macht sich nach einer solchen Putzaktion der ein oder andere Schüler die Mühe, die paar Schritte zum nächsten Mülleimer zu laufen – oder er macht vielleicht mal seine Eltern darauf aufmerksam, dass man die Zigarette nicht auf den Boden wirft.

Der SauberZauber

Logo_SauberZauber_ohne_DatumDiese Veranstaltung fand dieses Jahr bereits zum 13. Mal statt. Dieses Jahr waren mit 15.476 Menschen zwar geringfügig weniger als letztes Jahr dabei, insgesamt steigt die Teilnehmerzahl aber von Jahr zu Jahr. Organisiert von der Ehrenamtagentur der Stadt Essen, den Entsorgungsbetrieben und der Stadt selber kann man sich alleine oder in Gruppen anmelden und wird mit Müllsäcken, Zangen, Warnwesten und Ansteckern versorgt. Die Ehrenamtagentur macht sich sogar die Mühe, bei Bedarf im Vorfeld mit den angemeldeten Menschen Kontakt aufzunehmen, um eventuell Kontakt herzustellen und Gruppen zusammenzubringen. Neben der kostenfreien Fahrt mit Bus und Bahnen las man beispielsweise auch von Cafés, die jedem SauberZauber-Teilnehmer ein Eis ausgaben.